Denkmalimmobilien-Leipzig.net

Stadtporträt Leipzig - eine Stadt mit Profil in Zahlen und Fakten

Prägend für das Stadtbild - die denkmalgeschützten Immobilien in Leipzig

Stadt der Kultur

Historische Musikinstrumente - eine Sammlung der Universität

Die Universität Leipzig besitzt eine der bedeutendsten Musikinstrumenten-Sammlungen der Welt. Unter den 5.000 Exponaten finden sich zahlreiche Schätze des Musikinstrumentenbaus, darunter das weltweit älteste noch funktionsfähige Hammerklavier.


Kunst von Bürgern für Bürger

Das Museum der bildenden Künste Leipzig wurde 1848 durch eine Bürgerstiftung gegründet. Damit hatte der Leipziger Kunstverein sein Ziel, ein Kunstmuseum zu eröffnen, erreicht. Heute stellt das zweite deutsche bürgerliche Kunstmuseum eine stattliche Sammlung von Gemälden, Skulpturen und Grafiken vom Mittelalter bis zur Gegenwart aus.

    


Das größte Ölgemälde der Welt aus der Hand eines Künstlers der Leipziger Schule

Zwar befindet sich das größte Ölgemälde der Welt nicht in Leipzig, sondern im Bauernkriegsdenkmal in Bad Frankenhausen, aber der ausführende Künstler war der Leipziger Maler Werner Tübke. Er schuf mit dem Panorama ein 1.722 Quadratmeter großes Ölgemälde in alter Manier, das mit mehr als 3.000 Geschöpfen das 16. Jahrhundert wieder lebendig macht.


Theater für Kinder und Jugendliche

Das "Theater der Jungen Welt" ist das erste deutschsprachige Kinder- und Jugendtheater, das bis heute mit seinem abwechslungsreichen Programm Kinderherzen begeistert.


Kaffeekultur auf Leipziger Art

In Leipzig ist alles etwas älter, so auch das Café "Zum Arabischen Coffe Baum", das seit 1711 durchgehend Kaffee ausschenkt und so eines der am längsten geöffneten Café-Restaurants von Europa ist. Persönlichkeiten, wie Goethe oder Schumann, tranken hier schon ihren Kaffee.




Verewigt in Goethes Faust

Johann Wolfgang von Goethe war selbst Gast in "Auerbachs Keller" in der Mädler-Passage und ließ hier eine Szene in seinem Faust spielen. Das Traditionsrestaurant begeht 2015 sein 490-jähriges Bestehen.
 

Von Bauwerken, Grünflächen und anderen Attraktionen - Leipzig, eine Stadt der Superlative

Passagen und Durchgangshöfe - eine Leipziger Besonderheit



Keine andere Stadt verfügt über ein so geschlossenes System an Passagen und Durchgangshöfen wie Leipzig. Bekannteste Vertreter dieser architektonischen Besonderheit sind die Mädler-Passage mit Auerbachs Keller, der Barthels Hof, der Specks Hof und das Städtische Kaufhaus, die allesamt ursprünglich als Handels- und Mustermessehäuser dienten und mit ihren Durchgangshöfen den Kutschern die Ein- und Ausfahrt erleichterten.


Bauensemble Gründerzeitviertel

In Leipzig haben 13 Gründerzeitquartiere die Zeit überstanden. Das größte der Stadt, das gleichzeitig eines der zusammenhängendsten Deutschlands und der Welt ist, ist das Waldstraßenviertel um die zentrale Waldstraße. Auf einer Fläche von rund 100 Hektar stehen 845 Einzelgebäude, von denen 626 als Einzeldenkmale ausgewiesen sind. Diese historische Bausubstanz lockt viele Investoren an, die das Wohnviertel aufwendig restaurieren und zu einem der nobelsten und begehrtesten Leipziger Stadtviertel machen.


Ein Stadtplatz in Übermaß

1834 wurde mit dem Bau des Augustusplatzes begonnen, der mit einer Fläche von 40.000 Quadratmetern einer der größten in Deutschland ist. Hier strömten 1989 während der Montagsdemonstrationen bis zu 300.000 Menschen zusammen.


Das Alte Rathaus - Stilbruch mit der Renaissance

Leipzig-altes Rathaus

Das Alte Rathaus wurde 1556/57 in einer Rekordbauzeit von nur neun Monaten unter der Leitung von Hieronymus Lotter errichtet. Das monumentale Bauwerk mit 90 Meter Seitenlänge gilt als einer der schönsten Renaissancebauten Deutschlands und nimmt fast die gesamte Ostseite des Marktes ein. Auffallend ist, dass das Alte Rathaus entgegen der üblichen Baupraxis der Renaissance nicht achsensymmetrisch, sondern asymmetrisch nach den Regeln des Goldenen Schnitts aufgebaut wurde, was für das städtische Selbstbewusstsein stand.


Inschrift aus 108 Wörtern

Am Alten Rathaus befindet sich außerdem die längste Gebäudeinschrift Europas, in dem 108 Wörter langen Schriftband wird Gott und den Geldgebern gedankt.


Leipzig, eine der grünsten Städte

Leipzig belegt Rang drei in der Liste der grünsten Städte Deutschlands. Im 18. Jahrhundert hatte man damit begonnen, die Stadtbefestigung abzutragen und eine durchgehende Grünanlage mit Gehölzen anzulegen, womit heute Leipzigs Innenstadt durch einen Grüngürtel eingefasst wird. Weitere Parks und Grünflächen sorgen dafür, dass rund 20 Prozent der Stadtfläche begrünt sind.


Der Parkfriedhof

Der 78 Hektar große Südfriedhof mit gut 150.000 teilweise wertvollen Grabstätten ist der drittgrößte Deutschlands, wobei zwei Drittel des Friedhofs einer parkähnlichen Landschaft mit seltenen Pflanzen gleicht.

Südfriedhof Leipzig


Botanischer Garten mit Tradition

Der Botanische Garten Leipzig, der heute hauptsächlich zu Forschungszwecken dient, ist der erste Deutschlands und hat im 1542 angelegten "Hortus medicus" seinen Ursprung. Auf einer Fläche von etwa drei Hektar wird ein Abriss der Entwicklung der Land- und Wasserpflanzen gezeigt.

Leipzig-Botanischer Garten

Ursprung der Schrebergartenbewegung

Die Kleingärten haben in Leipzig ihren Ursprung und entstanden aus den Gemüsegärten, die die Bürger rund um den 1864 durch Ernst Innozenz Hauschild errichteten Kinderspielplatz nach Daniel Gottlieb Moritz Schreber anlegten. Die parzellierten Gartenflächen wurden fortan Schrebergarten genannt. Einen Einblick in die Geschichte der Schrebergärten bietet das Deutsche Kleingärtnermuseum.


Die Kabaretthochburg

Gemessen an der Anzahl der Kabaretts liegt Leipzig unangefochten an der Spitze. Für ihre Kleinkunstszene und -darbietungen, wie im "Sanftwut", "academixer" oder in der "Leipziger Pfeffermühle", genießt die Stadt einen überregionalen Ruf. Abgerundet wird die Kabarettlandschaft mit dem Humor- und Satirefestival "Lachmesse" im Oktober, woran sich Künstler aus ganz Europa beteiligen und der Kleinkunstpreis "Löwenzahn" verliehen wird.


Ein Kneipenfestival der Extraklasse

Einmal im Jahr macht das größte Kneipenfestival Europas "Honky Tonk" in Leipzig Station, wo unzählige Bands in den Bars, Clubs und Kneipen auftreten.


Die Gründungsstätte des DFB

Die deutsche Fußballgeschichte beginnt in Leipzig, nicht nur, weil Leipzig 1903 erster deutscher Fußballmeister wurde, sondern auch, da sich hier am 28. Januar 1900 in der Gaststätte "Mariengarten" der Deutsche Fußball-Bund gründete.

Elsterbecken-Redbull Arena-Sportwissenschaftliche Fakultät der Universität Leipzig
XXL-Adventskalender

Seit 1997 verwandelt der Leipziger Tourist Service e.V. jedes Jahr das Böttchergäßchen zum weltweit größten Adventskalender mit 857 Quadratmeter Fläche.

Das könnte Sie auch interessieren: